Man kann in Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches herausstreicheln.  (Astrid Lindgren)
© Antje Noll - Haus Letzi - 7323 Wangs

Lernspaziergang

In einer Gruppe von maximal vier Hunden sind wir an wechselnden Orten von Feld, Wald und Wiese über Strassenverkehr bis hin zum Bahnhof unterwegs. Dadurch wird das Gelernte schnell alltagstauglich, da nicht auf einem ablenkungsarmen Platz, sondern je nach Ausbildungsstand mitten oder zumindest am Rand des Geschehens trainiert wird. Von Leinenführigkeit über Rückruf bis hin Restaurantbesuchen ist alles dabei. Auch individuelle Wünsche, wie z.B. Fahren mit dem ÖV werden gerne berücksichtigt.

Longieren

Distanz schafft Nähe: Da die Hunde lernen müssen, ausserhalb des Kreises zu laufen und gleichzeitg auf ihren Halter im Inneren zu achten, werden Aufmerksamkeit und Konzentration geschult. Das Ziel ist es, den Hund körpersprachlich aus der Mitte des Longierkreises zu stoppen, wenden oder über/auf Hindernisse zu schicken. Der Phantasie sind auch bei fortgeschrittenem Trainingsstand bei der Übungssgestaltung keine Grenzen gesetzt, ob man nun zwei Hunde parallel oder über zwei aneinenander grenzende Kreise den Hund in Form einer Acht führt, Agility-Elemente einbaut, oder oder oder ....(fast) alles ist möglich. .

Sporthunde-Aufbau

Von den ersten Schritten „Fuss-Laufen“, das Einnehmen der richtigen Grundpositionen über die einzelnen Elemente der Begleithundeprüfungen bis hin zum Fährtenaufbau. Die Hunde werden abwechselnd trainiert, auf der einen Seite, dass die Ablenkung anfänglich noch nicht zu gross ist und auf der anderen Seite sie nicht überfordert werden. Gerade das konzentrierte Arbeiten erfordert einiges an Energie. Kurze Trainingseinheiten mit kurzen Pausen sind meistens deutlich erfolgreicher als eine einzele, lange Trainingsheinheit.  

Spezial-Kurse

Wagenfahren, Medical-/ Tierarzt Training, Maulkorbgewöhnung, Beratung vor dem Hundekauf, etc. Falls Sie Interesse an einem hier nicht aufgeführten Thema haben: Fragen Sie nach, wir finden sicher eine Lösung.

Welpenkurse

Von zehn bis 16 Wochen werden die Welpen an alltägliche Dinge herangeführt und lernen die ersten einfachen Sachen. Dazu sind wir an ständig wechselnden Orten unterwegs.

Einzelstunden /

Verhaltensberatung

Einzelstunden: Ob Leinelaufen, Rückruf, Kunststücke, etc: All das kann auch als Einzelstunde gebucht werden. Verhaltensberatung: Der Hund zeigt Verhaltensauffälligkeiten, zerstört Mobiliar / Schuhe, etc., er kann nicht alleine bleiben, er pöbelt heftig an der Leine, er verteidigt Futter/Spielzeug mit den Zähnen… nach einer gründlichen Situationsanalyse erarbeiten wir gemeinsam einen Trainingsplan.  

Angebot

Hundetraining soll in erster Linie Spass machen. Und das allen Beteiligten. Was wir mit Freude lernen, bleibt nachhaltig hängen und wird auch gerne ausgeführt. Positives Hundetraining bedeutet aber nicht, dass wir als Halter zu Guetzi-werfenden Bettlern um die Aufmerksamkeit unseres Hundes werden. Der Hund lernt, dass Folgen sich lohnt, dass er für Leistung „Lohn“ in Form von Futter, Spielzeug oder anderen in diesem Moment für ihn interessanten Dingen bekommt. Schritt für Schritt wird er an die eigentliche Aufgabe herangeführt, so angeleitet, dass er möglichst wenig Fehler macht und schlussendlich motiviert und freudig mitarbeitet.
free-working-dogs.ch
© Antje Noll

Angebot

Hundetraining soll in erster Linie Spass machen. Und das allen Beteiligten. Was wir mit Freude lernen, bleibt nachhaltig hängen und wird auch gerne ausgeführt. Positives Hundetraining bedeutet aber nicht, dass wir als Halter zu Guetzi-werfenden Bettlern um die Aufmerksamkeit unseres Hundes werden. Der Hund lernt, dass Folgen sich lohnt, dass er für Leistung „Lohn“ in Form von Futter, Spielzeug oder anderen in diesem Moment für ihn interessanten Dingen bekommt. Schritt für Schritt wird er an die eigentliche Aufgabe herangeführt, so angeleitet, dass er möglichst wenig Fehler macht und schlussendlich motiviert und freudig mitarbeitet.
free-working-dogs.ch

Lernspaziergang

In einer Gruppe von maximal vier Hunden sind wir an wechselnden Orten von Feld, Wald und Wiese über Strassenverkehr bis hin zum Bahnhof unterwegs. Dadurch wird das Gelernte schnell alltagstauglich, da nicht auf einem ablenkungsarmen Platz, sondern je nach Ausbildungsstand mitten oder zumindest am Rand des Geschehens trainiert wird. Von Leinenführigkeit über Rückruf bis hin Restaurantbesuchen ist alles dabei. Auch individuelle Wünsche, wie z.B. Fahren mit dem ÖV werden gerne berücksichtigt.

Longieren

Distanz schafft Nähe: Da die Hunde lernen müssen, ausserhalb des Kreises zu laufen und gleichzeitg auf ihren Halter im Inneren zu achten, werden Aufmerksamkeit und Konzentration geschult. Das Ziel ist es, den Hund körpersprachlich aus der Mitte des Longierkreises zu stoppen, wenden oder über/auf Hindernisse zu schicken. Der Phantasie sind auch bei fortgeschrittenem Trainingsstand bei der Übungssgestaltung keine Grenzen gesetzt, ob man nun zwei Hunde parallel oder über zwei aneinenander grenzende Kreise den Hund in Form einer Acht führt, Agility-Elemente einbaut, oder oder oder ....(fast) alles ist möglich. .

Sporthundeaufbau

Von den ersten Schritten „Fuss-Laufen“, das Einnehmen der richtigen Grundpositionen über die einzelnen Elemente der Begleithundeprüfungen bis hin zum Fährtenaufbau. Die Hunde werden abwechselnd trainiert, auf der einen Seite, dass die Ablenkung anfänglich noch nicht zu gross ist und auf der anderen Seite sie nicht überfordert werden. Gerade das konzentrierte Arbeiten erfordert einiges an Energie. Kurze Trainingseinheiten mit kurzen Pausen sind meistens deutlich erfolgreicher als eine einzele, lange Trainingsheinheit.

Spezial-Kurse

Wagenfahren, Medical-/ Tierarzt Training, Maulkorbgewöhnung, Beratung vor dem Hundekauf, etc. Falls Sie Interesse an einem hier nicht aufgeführten Thema haben: Fragen Sie nach, wir finden sicher eine Lösung.

Welpenkurse

Von zehn bis 16 Wochen werden die Welpen an alltägliche Dinge herangeführt und lernen die ersten einfachen Sachen. Dazu sind wir an ständig wechselnden Orten unterwegs.

Einzelstunden / Verhaltensberatung

Einzelstunden: Ob Leinelaufen, Rückruf, Kunststücke, etc: All das kann auch als Einzelstunde gebucht werden. Verhaltensberatung: Der Hund zeigt Verhaltensauffälligkeiten, zerstört Mobiliar / Schuhe, etc., er kann nicht alleine bleiben, er pöbelt heftig an der Leine, er verteidigt Futter/Spielzeug mit den Zähnen… nach einer gründlichen Situationsanalyse erarbeiten wir gemeinsam einen Trainingsplan.  
Man kann in Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches herausstreicheln.  (Astrid Lindgren)